random3 image

SKISF

Jugend + Sport

Sport

Auch ohne die Teilnahme an Wettkämpfen (die durchaus reizvoll sein können) bietet Karate jedem Praktizierenden körperliche und gesundheitliche Vorteile und kann von Menschen aller Altersgruppen und beiderlei Geschlechts ausgeführt werden.

Unter sportlichen Gesichtspunkten bietet Karate ein allumfassendes Bewegungssystem.

Einseitige Bewegungen, wie in anderen Sportarten häufig der Fall, kommen im Karate nicht vor. Neben den Partnerübungen, gibt es viele Uebungen, die 'trocken', also ohne Partner ausgeführt werden, sodass der Uebende seine körperlichen Fähigkeiten individuell verbessern kann. Dabei werden nicht nur Arme und Beine, sondern wirklich fast jeder Körperteil für Schläge, Stösse, Tritte und viele andere Techniken eingesetzt. Diese Techniken werden in alle Richtungen ausgeführt, sodass während des Trainings der optimale Bewegungsradius des Körpers genutzt wird. Einseitige Bewegungen müssen daher nicht durch zusätzliche Einheiten (wie Krafttraining für die weniger beanspruchten Körperteile) kompensiert werden. Da gleichzeitig grosser Wert auf die Atmung gelegt wird, hat das Training auch einen förderlichen Einfluss auf den Kreislauf. Dynamische und langsame Techniken, Spannung und Entspannung der Muskulatur wechseln sich ab und dadurch kommt es zu einem entspannten und funktionalen (natürlichen) Muskeltonus, der das körperliche Wohlbefinden steigert.

Das Karate-Training gestaltet sich für jeden individuell, aufgrund seiner persönlichen körperlichen Fähigkeiten bezüglich Kraft, Beweglichkeit, Kondition usw. Während Jugendliche in der Dynamik des Karate auf ihre Kosten kommen, werden ältere Menschen sehr bald feststellen, daß sich durch die tiefere Atmung und die ökonomischen Bewegungen (innerhalb der natürlichen Grenzen der Gelenke!) ihre Vitalität wesentlich verbessert und sie mit den "jungen Wilden" durchaus mithalten können.

Daher können sich alle an der gemeinsamen Ausführung des Karate als Sport erfreuen, egal ob jung oder alt, männlich oder weiblich.